Echter Gewinn für die Schüler

„Notsituation an Schulen“, so titelte unsere Zeitung kürzlich zum Thema Unterrichtsausfall an bayrischen Schulen. Auch die Walter-Höllerer-Realschule liegt hier in etwa im landesweiten Wochendurchschnitt von rund 1,7 Prozent. Der darüber hinaus erwähnte „nicht planmäßig erteilte Unterricht“ ist aber an der Sulzbacher Schule eine echte Bereicherung für die Schüler.

Um den knapp zwei Prozent ersatzlosen Unterrichtsausfall aufgrund von Erkrankungen und Fortbildungen zu entgegen, sind, wie im Artikel erwähnt, bedarfsgerechte Lehrerzuweisungen oder mobilen Reserven in ausreichender Zahl nötig. Zu den genannten 12,3 Prozent nicht planmäßig erteilten Unterricht an Realschulen muss allerdings ergänzt werden, dass dies kein Nachteil, sondern ein echte Bereicherung für die Schüler ist: An der Höllerer-Realschule werden zahlreiche Aktivitäten außerhalb des Klassenzimmers angeboten und verwirklicht, die allesamt unter nicht planmäßig erteilen Unterricht fallen. Diese Art von Unterricht bedeutet letztendlich nur, dass vom regulären Stundenplan und dem daraus resultierendem 45-Minuten-Rhythmus abgewichen wird.

Raus aus dem Klassenzimmer

Dazu zählen beispielsweise Unterrichtsgänge. Die Schüler besuchen regelmäßig das Literaturarchiv, das Nürnberger Bibelerlebnishaus sowie die Synagoge, fahren zum ehemaligen Konzentrationslager nach Flossenbürg oder in den Deutsch-Deutschen Grenzort Mödlareuth. Auch die Projektpräsentation, Vorträge von Experten, Dichterlesungen in der Schule, im Rathaus- oder Seidelsaal, das Berufswahlseminar und Besuche des Amberger Berufsinformationszentrums in Amberg zählen zum nicht planmäßigen Unterricht. Ebenso sind die Teilnahme an Sportwettkämpfen, die mehrtägigen Fahrten in Jugendherbergen, in den Skikurs, zur Streitschlichterausbildung , zu den Tagen der Orientierung, zu den Probentagen für den Musischen Abend oder die Abschlussfahrten der Zehntklässler nicht planmäßig erteilt. Diese rund 12 Prozent des Unterrichts sind also nicht negativ zu sehen, sondern ein echter Gewinn für die Schüler. Gerade das breite Angebot von Unterricht außerhalb des Klassenzimmers bereichert das Schulleben fächerübergreifend – auch deshalb treten viele Grundschüler bewusst und gerne auf die Realschule über.

Unterricht außerhalb des Klassenzimmers wie hier beim „Waldtag“ der Sechstklässler der Walter-Höllerer-Realschule - eine echte Bereicherung für jeden Schüler.