Freiwillige Physikstunde:

„Welche Bauteile arbeiten beim Benzinmotor zusammen,

um das Auto fortzubewegen?“

 

Die Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe der Walter-Höllerer-Realschule in Sulzbach-Rosenberg hatten die Möglichkeit, einen Ottomotor in „Natura“ vorgeführt und erklärt zu bekommen.  Diesen hatte die Physiklehrerin Andrea Hirsch Mitte September 2013 von der KFZ-Werkstätte Hupfer, Großschönbrunn als Demonstrationsobjekt erhalten.

 

Interessierte Schüler/innen der Klasse 10 a (mathematisch-naturwissenschaftliche Wahlpflichtfächergruppe) trafen sich daher an einem unterrichtsfreien Nachmittag zu einer freiwilligen Physikstunde mit dem Thema: „Welche Bauteile arbeiten beim Benzinmotor zusammen, um das Auto fortzubewegen?“ Frau Hirsch erklärte ihnen an Hand eines Opel Astra- F-Modells  die Teile, deren Funktion und v.a. auch das Zusammenarbeiten der Bauteile. Das Hauptaugenmerk lag in dieser Stunde aber nicht auf der Theorie sondern auf der Praxis. Die Schüler schraubten den Motor auf, sodass Nockenwelle, Hydrostößel, Schlepphebel, Kurbelwelle etc. sichtbar waren. Sie mussten dabei aber auch sehr darauf achten, dass nach dem Zusammenbauen die Steuerzeiten wieder stimmten, sodass der Motor anschließend wieder funktionsfähig war.

 

Dieser funktionstüchtige Motor steht nun der Schule zur Verfügung und kann bei dem Lehrplanthema Ottomotor von allen künftigen Neuntklässlern zerlegt und wieder zusammengebaut werden. Die Theorie wird hier anschaulich mit der Praxis verbunden. Praxisorientiertes Lernen ist ein wichtiges Element im Lehrplan der Realschule.