Von "Sister Act" bis Tabaluga"

Musikalischer Abend an der Walter-Höllerer-Realschule wieder ein voller Erfolg

 

Es ist bereits das Markenzeichen der Walter-Höllerer-Realschule: 180 Mitwirkende boten an zwei Abenden dem begeistertem Publikum in der Schulaula wieder ein musikalisches Potpourri der Extraklasse. Verschiedenste Musikinstrumente, Gesang und Tanz versprachen hunderten von Gästen an zwei Abenden zweieinhalb Stunden ein äußerst kurzweiliges Live-Musikprogramm, das Julia Gräml (9c) und Natalie Roider (9d) fachkundig und erfrischend moderierten.

„Alle Schüler sind freiwillig hier dabei und opferten viel Freizeit fürs Proben und Einstudieren ihrer Musikstücke“, so die Musiklehrer Christian Joos und Melanie Pritschet, die sich wieder als Hauptverantwortliche der Veranstaltung zeigten.

Realschuldirektor Wolfgang Pfeifer dankte zu Beginn allen Beteiligten sowie dem Realschul-Fördererverband um den Vorsitzenden Albert Wild: „Ohne die finanzielle Unterstützung des Fördererverbands wären die Probentage in Alteglofsheim und Ensdorf nicht möglich gewesen.“

Traditionell eröffnete die Bläsergruppe unter Leitung von Melanie Pritschet den Abend, diesmal mit Manfred Schneiders „Rock Opening“. „Lernen lieber nein, warum kann die Welt nicht so sein?“ So begann der „Hausaufgaben-Entschuldigungs-Song, der von der Klasse 6a unterhaltsam dargeboten wurde und humorvoll von sämtlichen Ausreden wegen vergessener Hausaufgaben handelte. Es folgte ein leichter Walzer von Samuil Maikapaar, gekonnt am Flügel von Lind Kaufmann (5c) gespielt. Nachdem Elisa Prösl John Newtons „Amazing Grace“ wahrlich graceful vorsang, bot Jonas Rösch (6a) dem Publikum am Flügel mit „Aux Champs Elysées“ Frankreich pur.

Küchenutensilien als Instrumente

Besen, Flaschen, Schüssel und Dosen waren die Musikinstrumente bei „Stomping Stuff“, dem coolen „Küchensound“ der Klasse 6d. „Nessaja“, gesungen von der Klasse 5c, ließ das Publikum in Peter Maffays Tabaluga-Musical eintauchen. Genauso erfrischend zeigte die Tanzgruppe unter Antonia Sallers Leitung Tänze aus dem Meer, wobei die Schülerinnen geschickt mit dem Reifen und Pompons umgingen und so für mächtig Stimmung sorgten.

Der erste Auftritt Schulband „The Walters“, Step and Stare von One Republic, war sehr souverän. Völliges Neuland für die Band und Bläsergruppe war der Schlagerklassiker „Mein Herz“ von Beatrice Egli: Zunächst zeigten sich die Zuhörer skeptisch, Sängerin Theresa Schober überzeugte aber derart, dass das Publikum voll „mitging“. Schon legendär und lustig war dann der gewaltige Disco-Auftritt der Lehrer-Dancer unter Leitung von Jürgen Peter, bei dem erstmals auch die Mädels aus dem Kollegium Glamour-Moves eindrucksvoll zum Besten gaben.

Schulchor mit 41 Sisters und zwei Brothers

Albina Drozdov (8d) sang nach der Pause mit ihrer tollen Stimme „First Day of my Life“ von Melanie C und die Tanzgruppe gab mit verschiedenen Gruppen einen Videoclipdance, sogar mit Breakdance, zum Besten. Laura Plößels und Stefanie Högners „Save Tonight“ kam beim Publikum ebenso gut an wie die Gospel-Songs aus „Sister Act“ vom Schulchor, der aus 41 Sisters und zwei Brothers besteht.

Ein weiteres Highlight setzte dann Theresa Schober mit „Ich will nur“ von Philipp Poisel, auch Kevin Wolfs Gitarrensolo „River flows in you“ von Yiruma kam richtig gut an. Eine gelungene Abrundung bildete dann „Sex on Fire“ (Kings of Leon) und „Don`t gimme that“ (The BossHoss) von der Schulband und der Bläsergruppe. Standing ovations gab es am Ende für alle Beteiligten – und viel Lob auch von den Profis.