Arbeiten statt Pauken

„Schüler helfen Leben“ lautet das Motto des Sozialen Tags. 72 Achtklässler der Walter-Höllerer-Realschule hatten einen Tag schulfrei und arbeiteten für gute Zwecke stattdessen in einem Betrieb ihrer Wahl.

Schon im Vorfeld suchten die Schüler sich einem Betrieb aus und trafen eine schriftliche Arbeitsvereinbarung, was sie an diesem Tag tun werden. Die Lehrer Anja Radlinger-Babl und Barnabas Babl betreuten hierbei die Schüler. Der Lohn für die Arbeit wandert aber nicht in die Hosentasche der Schüler, sondern wird für unterschiedliche Hilfsprojekte für Kinder und Jugendliche, die unter den Auswirkungen von Krieg, Gewalt und Armut leiden, gespendet. Ob Rasenmähen, Akten ordnen oder Mithilfe in einem Industriebetrieb: Neben dem sozialen Zweck gewinnen die Schüler quasi nebenbei einen Einblick in die Berufswelt – idealerweise haben die Schüler eine Tätigkeit ausgewählt, die ihren Interessen und Fähigkeiten entspricht. „Ich arbeitete in einer Apotheke und kümmerte mich im Büro um Bestellungen“, meinte Linda aus der Klasse 8c. Knapp 1200 Euro erwirtschaftet alleine die Sulzbach-Rosenberger Realschule für gute Zwecke an einem Sozialen Tag. Und da über eine Million Schüler deutschlandweit jährlich mitmachen, kommt eine beträchtliche Summe für Hilfsprojekte zusammen.

Die Achtklässler der Walter-Höllerer-Realschule machten am Sozialen Tag mit. Sie hatten schulfrei und arbeiteten stattdessen für gute Zwecke.