1970/71

Sulzbach-Rosenberg wird Seminarschule mit Hern Walter Schraml als Seminarlehrer für das Fach Wirtschaftswissenschaften und Herrn Peter Mattgey für das Fach Erdkunde.

Frau Heidrun Hahn ruft eine Schulspielgruppe ins Leben.

In der neuen Turnhalle finden die Volleyballmeisterschaften der Oberpfälzer Realschulen statt. Sulzbach siegt.

Am Ende dieses Schuljahres schreibt der Schulleiter Josef Harlaß:

Das Jahr kam anders. Durch Beurlaubung, länger dauernde Erkrankungen und Versetzungen von Lehrkräften waren wir im Verlauf des Schuljahres gezwungen, mehrfach unseren Stundenplan fast neu zu gestalten. Die Sorge um die Erfüllung des Lehrplanes und die Erreichung der Lernziele verlangte im Interesse der Schüler manche unbeliebte Maßnahme. Die Schüler einzelner Klassen mussten Mehrfachlehrerwechsel während des Jahres hinnehmen und auch Ausfälle und Stundenkürzungen ließen sich nicht vermeiden. Auch vielen Lehrkräften musste die Übernahme von zusätzlichem Unterricht zugemutet werden.

In der Klasse 7bK des Jahres 1972 sind im September 45 Schüler - 15 Schüler der Klasse verlassen die Schule während des Schuljahres.

Die Sulzbacher Schüler werden Vizemeister bei den bayerischen Meisterschaften im Volleyball.

1973/74

Die Schülersprecherin heißt Margit Wild aus  der Klasse 10 aM. Verbindungslehrerin und Klassleitung ist eine gewisse Barbara Müller. Der Konrektor heißt Rupert Pfeiffer.

740 Schüler werden in 23 Klassen unterrichtet. Die Lehrermannschaft im Volleyball wird beim Oberpfalzturnier überlegener Sieger.

1974/75

Herr Werner Klenke wird an die Realschule versetzt.

761 Schüler haben Unterricht in 23 Klassen.

An der Realschule Sulzbach-Rosenberg wird das Aufnahmeverfahren für die Realschule Amberg durchgeführt, die mit dem Schuljahr 75/76 ihre Türen öffnen wird.

Zum Aufnahmeverfahren melden sich insgesamt 233 Schüler an.

Thema der Abschlussprüfung im Fach Kunsterziehung ist: „Le Corbusier - Utopist und Wegweiser für die Architektur unserer Zeit“

1975/76

Die Schule ist Seminarschule für die Fächer Englisch (Frau Barbara Müller) und Erdkunde (Herr Peter Mattgey).

174 Prüflinge haben in diesem Jahr die Prüfungen abgelegt.

Im Fach Erziehungskunde wurde beispielsweise gefragt:

Das Kind in der Geschwisterreihe

Schildern Sie die besondere Erziehungssituation

a.    beim ältesten Kind

b.     beim Nesthäkchen

c.      beim Einzelkind

Die Konrektorin Anna Lesch tritt in den Ruhestand.

1977/78

Das erste Lehrerfoto erscheint im Jahresbericht.

Von der Schule weg versetzt werden Konrektor Pfeiffer, Herr Glombitza und Herr Niemzok,
Herr Roland Reh kommt ab Februar `78 als Lehrer an die Schule zurück.

1978/79

Der neue Realschulkonrektor heißt jetzt Walter Schraml.

1979/80

Im Jahr 1979 wird Hans Schmitzer neuer Ministerialbeauftragter der Oberpfalz. Frau Benesic und Herr Pauker tauchen erstmals in den Lehrerlisten von Sulzbach auf.

Bei den Volleyballmeisterschaften der Realschullehrer wird Sulzbach-Rosenberg Turniersieger, bei den anschließenden bayerischen Meisterschaften Zweiter. Organisator und Teamchef ist jeweils Franz Meidl.

Bereits damals steht die Idee einer Verschmelzung von Haupt- und Realschulen im Raum. Der damalige BLLV-Präsident Wilhelm Ebert wendet sich entschieden dagegen. Ebenfalls wird seitens des Kultusministeriums von Dr. Karl Kaiser die Realschule als eigenständige Schule manifestiert.

Zusätzliche Informationen